Es ist an der Zeit, dass die Mario Sports-Spiele Free-to-Play werden

Jedes Mal, wenn in den letzten zehn Jahren ein Mario-Sportspiel auf den Markt kam, war es scheinbar dieselbe Geschichte. Die Spieler erhalten ein starkes Kernerlebnis, das durch hochentwickeltes Sport-Gameplay verankert ist. Das Problem? Aufgrund der dünnen Feature-Listen gibt es nicht viele zwingende Gründe, tatsächlich zu spielen. Wir haben es gesehen Mario Tennis: Ultra-Smash, Mario Sports Superstars, Mario Golf: Super Rushund jetzt wieder rein Mario Strikers: Kampfliga.

Letzterer ist wohl der bisher ungeheuerlichste Täter. Während es einige der komplexesten und nuanciertesten Mario-Sport-Gameplays bis heute bietet, mangelt es ihm stark an Spielmodi. Anstatt Herausforderungen und Minispiele einzubeziehen, um die Fähigkeiten der Spieler zu testen, gibt es drei Optionen: Freeplay, eine kleine Reihe von Turnieren und Online-Spiel. All dies kann alleine genossen werden, aber es fühlt sich sehr wie ein Multiplayer-First-Erlebnis an, das um seinen herausragenden Online-„Club“-Modus herum aufgebaut ist.

Es ist schwer zu verkaufen für ein 60-Dollar-Spiel, aber das Problem könnte nur das Format sein. Von allen Nintendo-Serien könnten die Mario-Sportspiele von einem moderneren Ansatz profitieren, indem sie ein Free-to-Play-Modell übernehmen. Der schwierigere Teil besteht darin, sicherzustellen, dass dies richtig gemacht wird.

Weniger ist in Ordnung

Was ist lustig an einem Spiel wie Mario Strikers: Kampfliga ist, dass es ungefähr so ​​viel Inhalt hat wie andere moderne Titel. Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein Multiplayer-orientiertes Spiel mit einem engen Modus startet und später mit Updates erweitert wird. Das wissen wir bereits Kampf Liga erhält DLC und bringt mehr Charaktere in die Liste. Der Unterschied zwischen diesem Spiel und so etwas Apex-Legenden kommt auf das anfängliche Buy-in an.

Aufgrund ihres Preises von 0 US-Dollar sind Free-to-Play-Spiele viel flexibler als Vollversionen. Es spielt keine Rolle, wie spärlich das Paket ist, wenn Spieler es kostenlos herunterladen. Erfolgreiche Free-to-Play-Multiplayer-Spiele tendieren dazu, Spieler mit einer sofort spaßigen Erfahrung im Voraus zu fesseln, die sich wie ein Diebstahl anfühlt, und später ihr Geld durch den Verkauf von Boni zu verdienen (eine Taktik, die einige Spiele tendenziell missbrauchen).

Im Gegensatz dazu erwarten die Spieler ein komplettes Erlebnis von Anfang an, wenn sie den vollen Einzelhandelspreis für ein Spiel bezahlen – und damit hat Nintendo derzeit zu kämpfen. Aktuelle Mario-Sportspiele (und sogar Nintendo Switch Sport) fühlen sich fast vom Free-to-Play-Design inspiriert und geben sich mehr Mühe, starke Online-Hooks zu erstellen, die die Spieler beschäftigen. Zusätzliche Inhalte kommen im Allgemeinen später, lange nachdem der durchschnittliche Spieler zum nächsten heißen Spiel übergegangen ist.

Nehmen wir zum Beispiel Mario Golf. Nintendo GameCube-Titel Mario Golf: Toadstool-Tour verfügt über vier primäre Solo-Modi, rund ein Dutzend Multiplayer-Optionen, eine Handvoll Minispiele und freischaltbare Elemente, denen die Spieler langfristig nachjagen können. Letzten Jahren Mario Golf: Super Rush als viel schlankeres Paket mit einem schnellen Story-Modus und drei primären Multiplayer-Optionen gestartet. Es würde im Laufe der Zeit neue Funktionen hinzufügen, aber es war schwer, das Gefühl abzuschütteln, dass Nintendo mit seiner Veröffentlichungsstrategie das Grün verpasst hat.

Eine Runde Battle Golf in Mario Golf: Super Rush.

Wenn Nintendo seine Multiplayer-Spiele auf diese Weise weiter verschlankt, fühlt sich ein Free-to-Play-Pivot wie ein Win-Win-Move an. Dies würde es dem Unternehmen ermöglichen, sich auf die Schaffung starker Multiplayer-Erlebnisse zu konzentrieren, die nicht mit der Fülle von Inhalten gestartet werden müssen, die Fans von früheren Mario-Sporttiteln oder 60-Dollar-Spielen erwarten. Dies würde Spielen wie helfen Mario Strikers: Kampfliga Finden Sie ein breiteres Publikum, das durch den Vereinsmodus in die überlegenen Fußballsysteme des Spiels eingebunden werden könnte.

Es wäre ein beispielloser Schritt für Nintendo, aber nicht für die Branche insgesamt. Diesen Monat beides Knockout-Stadt und Fall Guys: Ultimativer Knockout auf ein Free-to-Play-Modell umgestellt. Beide Spiele sind hervorragende Multiplayer-Titel, die Schwierigkeiten hatten, ihr Publikum zu halten, nachdem sie den Spielern zunächst kostenlos angeboten wurden, sich aber langfristig verkauften. Das viel größere Beispiel ist Heiligenschein unendlich, das mit seinem Multiplayer den Free-to-Play-Weg einschlug und seine Kampagne separat verkaufte. Es ist nach wie vor eine Erfolgsstrategie für einige der profitabelsten Franchise-Unternehmen, also warum sollte Mario nicht auch in die Action einsteigen?

Nintendos Geldkuh

Es gibt eine einfache Antwort darauf, warum Nintendo kein Mario-Spiel, Sport oder anderes, Free-to-Play machen würde: Sie machen zu viel Geld. Mario ist eine beständige Geldkuh für Nintendo, die scheinbar jedes Spiel mit dem Klempner in Gold verwandeln kann. Wenn Nintendo mit einem Free-to-Play-Modell experimentieren würde, müsste es einen Weg finden, das zurückzugewinnen, was es verdient hätte, wenn es einfach ein 60-Dollar-Spiel auf den Markt gebracht hätte, das es selten rabattiert.

Hier kommt die Kehrseite des Geschäftsmodells ins Spiel. Free-to-Play-Spiele haben bei einigen Spielern einen schlechten Ruf wegen ihrer manchmal aggressiven Nutzung von Mikrotransaktionen. Für jedes Spiel, das nur für Kosmetika Gebühren verlangt, gibt es ein anderes, das unangenehm nahe an Pay-to-Win-Territorium herankommt, wie z Pokémon Unite.

Zirco Trading-Menü von Pokemon Unite

Frühere Free-to-Play-Versuche von Nintendo waren gemischt, wenn es darum geht, wie erfolgreich sie monetarisiert wurden. Da war das Unglück der Wii U Wii Sports Club, das den Benutzern eine tägliche Gebühr zum Spielen berechnete. Andere kostenlose Switch-Titel wie Pokémon-Quest und Super-Kirby-Clash waren nicht gerade große Verdiener für Nintendo, obwohl es mehr Erfolg mit hatte Fire Emblem-Heldenein Handyspiel, das die „Gacha“-Mechanik verwendet.

Ich stelle mir vor, dass ein kostenloses Mario-Sportspiel den Spielern neue Charaktere in Rechnung stellen könnte, anstatt sie kostenlos zu verschenken, was vernünftig erscheint, obwohl es auch einige potenzielle Gefahren gibt. Einige Mario-Sporttitel bieten freischaltbare Ausrüstung wie Golfschläger, die die Statistiken der Spieler verbessern können. Diese hinter eine Paywall zu sperren, könnte das dünne Eis brechen, auf dem die Serie bereits steht.

Es ist riskant, aber eine Änderung in irgendeiner Form ist angebracht. Die Mario-Sportspiele befinden sich seit 2015 in einem stetigen Rückgang und Mario Strikers: KampfligaDer Mangel an Inhalten ist ein beunruhigendes Zeichen für die Zukunft der Serie. Ein mutiger Schritt in die Free-to-Play-Arena könnte es Nintendo ermöglichen, in einer überfüllten modernen Szene wettbewerbsfähig zu bleiben und seine Position als König des Multiplayers zurückzuerobern.

Empfehlungen der Redaktion






Leave a Reply

Your email address will not be published.